Geistige Energie und der Körper


 Energie ist definiert als die Fähigkeit eines Systems, Wirkungen zu erzeugen.

-

"Wissen Sie jetzt, was Energie ist?

Wissen Sie jetzt, was geistige Energie ist?

Und was das alles mit Ihrer geistigen Energie zu tun hat?" 


Mythos "Energie"


Jeder, der sich heute mit geistigen Heilungsprozessen befasst, benutzt auf der Suche nach Erklärungen, Techniken und Prozessbeschreibungen irgendwann den Begriff "Energie". Dies so selbstverständlich, dass alle Beteiligten glauben, sie sprächen  über etwas Konkretes, Definiertes, Bekanntes. "Energie" ist schließlich überall und ohne sie läuft wenig ...

 

Doch wenn Sie sich mit Physik - und hier insbesondere mit Quantenphysik - befassen, dann werden Sie feststellen, dass der Energiebegriff eine symbolische Konstruktion ist. Was genau "Energie" ist, weiß auch in der Physik niemand zu sagen. Dies mag Sie vielleicht überraschen, denn schließlich war es vor allem die Physik, die uns so viel Wissen über "Energie" mitteilte: Sie sei eine "Größe", eine wirkende Kraft, könne in verschiedenen Formen auftreten, würde stets erhalten bleiben usw. - doch was sie ontologisch IST, konnte bis heute niemand beantworten. Ist sie "gepixelt", ist sie ein Energie-Teilchen, ist sie ein Feld oder ein unsichtbarer "Glibber"? Keiner weiß, was Energie ist, nur, DASS sie ist ...

 

Wenn Sie nun noch bedenken, dass die Physik sich wissenschaftlich nicht mit "der Energie" beschäftigte, sondern mit physikalischer Energie, dann wird Ihnen vielleicht bewusst, dass so etwas wie "geistige Energie" niemals Forschungsgegenstand der Physik gewesen ist. Ich möchte Sie darauf hinweisen, dass unser alltäglich und naturwissenschaftlich benutzter Energiebegriff kein umfassender Begriff ist, sondern ein bedingter Begriff. Er beinhaltet nicht alles, zum Beispiel geistige Energie. Auch hieran können Sie erkennen, warum ich den unscharfen und limitierten Begriff der "Energie" nicht als Wiedergabe einer objektiven Realität bezeichne, sondern als eine hilfreiche und nützliche geistige Konstruktion zur Erklärung von Realität.

 

Und wenn ich schon einmal dabei bin: Nur wenige wissen, dass auch die anderen fundamentalen Säulen-Begriffe der modernen Physik, also Materie, Raum und Zeit, sich entgegen der landläufigen Vorstellung als unscharfe Beschreibungen erweisen. Was "Materie" eigentlich ist, kann Ihnen heute kein Physiker sagen, ohne seinerseits mit anderen unscharfen Begriffen zu jonglieren. Aussagen wie "Materie ist verdichtete Energie ..." erklären nichts, weil niemand Energie erklären kann. Und Raum und Zeit? Ist der Raum "leer" oder statisch oder dynamisch oder gar "stofflich"? Momentan neigen die Forscher zur stofflichen Variante, denn der Raum selbst kann sich "kräuseln", kann "durch Energie" beeinflusst werden, und kann damit nicht "leer" sein, sondern gleicht eher einer Sache, einem "Ding". Und die Zeit? Die Zeit kommt auch nicht besser weg: Spätestens seit Einstein wissen wir, dass auch sie nicht das ist, was wir dachten, sondern ein "seltsames Ding", mal schneller und mal langsamer laufend, je nach Bezugssystem und Bewegungszustand. - Physiker wissen um diese epistemischen Unschärfen; sie treibt sie ja an zu neuen Untersuchungen. Doch wissen auch Sie davon? 

 

Wenn wir im Bereich der geistigen Heilung also über Energie nachdenken und erkunden wollen, was denn "geistige Energie" sein könnte, dann möchte ich, dass Sie ihren Geist öffnen für eine völlig neue Sicht- und Denkweise. Ich werde hier den Versuch machen, eine radikal neue Beschreibung von "geistiger Energie" zu skizzieren - eine Beschreibung, die uns helfen soll, geistige Heilweisen besser zu verstehen und anzuwenden.       

  

Geistige Energie ist nicht physikalisch-materiell.

Wichtig ist zunächst einmal zu erkennen, was geistige Energie NICHT ist: Sie ist nicht dasjenige, was Physiker untersuchen und definieren. Denn Physiker hatten und haben so etwas wie "Geist" niemals auf ihrem Schirm. Keine einzige der physikalischen Energieformen hat auch nur näherungsweise etwas mit geistiger Energie zu tun. Damit haben wir eine hübsche Ausgangslage für eine erste Annäherung an das, was "geistige" Energie sein könnte: Geistige Energie ist nicht physikalisch. Sie ist nicht thermodynamisch, nicht kinetisch, nicht äquivalent zur Masse, nicht dies und nicht das ... Anders formuliert: Alles, was moderne Physik heute über Energie sagen kann, ist geistige Energie nicht. Und deshalb kann sie auch nicht mit physikalischen Messgeräten direkt gemessen werden.

 

Was bleibt uns dann noch? Nun, wir haben immer noch die antiken und philosophischen Definitionen von Energie, wonach mit Energie ganz allgemein eine "wirkende Fähigkeit" gemeint ist. Immer da, wo wir eine Wirkung feststellen können, muss danach Energie im Spiel gewesen sein. Wenden wir diese eher unspezifische Ausgangslage auf geistige Energie an, dann erhalten wir ein helfende zweite Annäherung: Geistige Energie könnte dann eine "geistige Wirkung" sein, oder auch eine "geistige Fähigkeit zur Wirkung". Das ist noch nicht viel, aber immerhin ein Anfang ...

 

Bemühen wir ein Beispiel, um uns noch näher heranzutasten: Schließen Sie die Augen, konzentrieren Sie sich auf Ihren rechten Arm (es kann auch der linke sein), und nun heben Sie den Arm an. Ganz offensichtlich haben wir hier eine bemerkbare Wirkung - und wo eine Wirkung ist, da ist auch Energie.

Ein Physiker würde nun mit seinen physikalischen Vorstellungen von Energie argumentieren und erklären, warum der Arm mittels Energie gehoben werden konnte. Was er uns nicht sagen würde, ist, dass er von physikalischer Energie spricht, nicht aber von geistiger. Diese Beschreibungen können wir daher getrost vernachlässigen, weil wir ja auf der Suche nach einer außer-physikalischen Energie sind. Deshalb richten Sie nun Ihre Aufmerksamkeit AUF SICH SELBST, also auf Ihr geistiges Tun. Bemerken Sie dort irgendetwas, BEVOR der Arm sich hebt (oder zeitgleich dazu)?

 

Wenn Sie länger üben und innerlich dabei immer ruhiger werden, werden Sie tatsächlich eine rein geistige Bewegung oder Aktion bemerken. Nennen wir sie einfach mal "Absicht". Dann wäre "Absicht" diejenige geistige Fähigkeit, die den Arm bewegt - und gemäß unserer obigen Definition wäre "Absicht" dann ganz eindeutig eine geistige Energie (oder eine von vielen möglichen Formen von geistiger Energie).

 

Ich bringe dieses kleine Beispiel, um zu verdeutlichen, dass wir mit ganz anderen Begriffen hantieren, wenn wir über geistige Energie sprechen wollen. "Absicht" ist ein solcher Begriff - und idealerweise taucht er in allen physikalischen Energiedefinitionen nicht auf. Würde er dort auftauchen, könnten wir ihn nicht verwenden. (Anmerkung und Korrektur: Tatsächlich ist der Begriff "Absicht" mittlerweile auch in der Physik aufgetaucht, aber nicht in der klassischen Physik, sondern in der neuen Quantenphysik. Dort, in den subatomaren und "gequantelten" Bereichen von Energie, Welle und Teilchen taucht die Absicht des Forschers als eine rein geistige (!) Einflussgröße neuerdings plötzlich auf, weil entdeckt wurde, dass Quantenphänomene auf geistige Impulse reagieren - so, als ob sie Absichten bemerken könnten. Dieser sog. "Beobachtereinfluss" ist mittlerweile eine gut bestätigte Tatsache und nicht bloß eine philosophische Interpretation.)  

 

Dass Absicht eine vom Geist ausgehende Wirkung und damit eine Energie sein könnte, öffnet unsere Bewusstheit für ganz neue Formen von Energie (die allesamt NICHT den bekannten physikalischen Konzepten entsprechen dürfen). Wir hätten nun auch eine einleuchtende Erklärung auf geistiger Basis dafür, warum etwa ein Leichnam den Arm nicht mehr bewegen kann: Es mangelt ihm an geistiger Energie (!). In diesem Falle ist da kein geistiges Etwas mehr innerhalb des Körpers, welches eine entsprechende Absicht erzeugen könnte - und der Arm bliebe DESHALB unbewegt. Exakt diese Erklärung passt wunderbar gut zu den vielen Nahtoderlebnissen, wo Menschen außerhalb ihrer irdischen Körper eine erstaunliche Fülle bewusster Wahrnehmungen haben, während ihre Körper scheinbar "tot" und völlig bewegungslos auf dem OP-Tisch oder an der Unfallstelle liegen. Geistige Energie ist in diesen Fällen in Hülle und Fülle vorhanden (außerkörperlich berichten die Wesenheiten über ihre Absichten, ihre Gefühle, ihre Gedanken usw.), doch offensichtlich ohne jede wirkende Verbindung zum eigenen Körper. Sobald jedoch diese Verbindung wieder hergestellt ist und die Wesenheit sich wieder im Körper befindet, beginnt auch dieser wieder mit Bewegungen. Und der einzige Grund dafür ist die Anwesenheit von geistiger Energie im Körper ... 

 

Wenn Sie weiter nach "geistiger Energie" forschen, werden Ihnen vielleicht spontan noch weitere Begriffe einfallen, die allesamt in den physikalischen Energiekonzepten keine Rolle spielen - und genau deshalb geeignete Kandidaten für geistige Energie sein könnten. Wie wäre es mit "Glaube"? Oder "Ziel"? Oder "Sicherheit"? Vielleicht auch "Gewissheit"?

 

Die Physik kennt nun nicht nur viele verschiedene Formen von Energie, sondern auch verschiedene "Stärken" oder Intensitäten. Die Stärke von elektromagnetischer Energie (eine dieser vielen Formen) wird zum Beispiel mit den Maßeinheiten "Frequenz" und "Wellenlänge" gemessen. Beide verhalten sich, was sehr bequem ist für das physikalische Verständnis, umgekehrt proportional zueinander: Je größer die Frequenz, desto kleiner die Wellenlänge und umgekehrt. Bei dieser Energieform ist also umso mehr Energie im Spiel, je größer die Frequenz und je kleiner die Wellenlänge ist.

 

Ich sage Ihnen das, weil es bedeutet: Wenn Sie die Energie von Gehirnwellen messen, dann messen Sie nicht geistige Energie (!), sondern eine physikalische Energie. Es ist wichtig, dies zu verstehen. Mehr noch: Wie wir bei dem bewegungslosen Leichnam auf die Abwesenheit einer wirkenden geistigen Energie schließen konnten, können wir nun beim dem Gehirn, welches messbare elektromagnetische Wellen abstrahlt, auf die mögliche Anwesenheit einer geistigen Energie schließen - denn anderenfalls würde auch das Gehirn keine Wellen mehr aussenden.

 

In diesem Fälle wären die physikalisch messbaren Wellen und Frequenzen nichts anderes als die "materiellen" Folgen einer unsichtbaren geistigen Energie, welche die Physik nicht messen kann. Ein einfacher Test könnte den Beweis für diese These erbringen: Eine Veränderung der geistigen Energie müsste dann mit einer messbaren Veränderung der physikalisch definierten Energie korreliert sein. Wellenlängen und Frequenzen müssten sich verändern, wenn zum Beispiel andere Absichten oder ein anderer Glaube geistig erzeugt würden. Es wird Sie kaum verwundern, dass diese Zusammenhänge mittlerweile gut erforscht sind und bestätigt werden konnten.     

   

Geistige Energie ist Selbstwirksamkeit.

Nehmen wir also erneut an, Sie hätten (blitzschnell und unbemerkt, also unbewusst) eine Absicht erzeugt und in Folge dessen hebt sich der Arm. Dann ist Absicht eindeutig eine bestimmbare Form von geistiger Energie - und diese hatten wir eingangs ganz allgemein als "Fähigkeit, Wirkungen zu erzeugen" beschrieben. Wer oder was besitzt dann diese Fähigkeit? Richtig, das erzeugende geistige Wesen, welches die Absicht erzeugte. Nun brauchen wir nur noch eins und eins zu addieren: Dann ist das erzeugende Wesen die verursachende Quelle einer geistigen Energie namens "Absicht" - und die geistige Wirkung dieses Wesens ist zunächst nichts anderes als eine geistige Form. Etwas allgemeiner formuliert: Das geistige Wesen erzeugt "Erzeugnisse" (die Absicht, den Arm zu heben, ist eine davon).

 

Auch jeden Gedanken, jedes innere Bild, jede Vorstellung, jede Idee, jeden Glauben, kurz: alles, was das geistige Wesen zu erzeugen fähig ist, können wir "Erzeugnisse" nennen. Sie alle entspringen aus der Quelle, werden dort erschaffen, konstruiert, erzeugt. Und nun kommt ein wichtiger Hinweis: Nehmen wir an, dieses erzeugende Wesen wäre fähig, alle seine schöpferischen Erzeugnisse BEWUSST zu bemerken - was würde es dann bemerken? Würde es "Selbstwirksamkeit" bemerken? Würde es stets bemerken: "Upps, das mache ja ich. Das ist, was ich erzeuge. Das ist, was ich bewirke. Das ist ja meine Energie."? Ich glaube, die Antwort sollte klar sein ...

 

Eine Absicht wäre dann "Wasser vom Wasser", "Licht vom Licht" oder eben "Energie von der Quelle", eine geistige Form von Energie aus dem eigenen Selbst oder ICH heraus. Geistige Energie kann daher auch als Selbstwirksamkeit bezeichnet werden. Wer sich mittels "geistiger Energie" heilen möchte, sollte also wenigstens erahnen können, dass er dann selbst wirken muss. Eine passive, abwartende und herbeibetende Haltung dürfte dazu nicht geeignet sein - eine aktive, erzeugende, aus dem eigenen Wesen oder Herzen schöpfende Haltung dagegen sehr.

 

Selbstwirksamkeit bedeutet nun nicht nur, dass es die eigene geistige Energie ist, die heilend in uns wirkt, sondern auch, dass eine extrem subtile Differenz zwischen Wesen und Erzeugnis existiert, die erkannt und ausgesprochen werden kann, wie etwa in dieser Formulierung: "Ich erzeuge meine Absicht, ja, und deshalb bin ich nicht meine Absicht." Andere spirituelle Hinweise auf diese extrem subtile Differenz (die tatsächlich existiert und bewusst erlebt werden kann) klingen so: "Ja, ich habe Gedanken, doch ich bin nicht meine Gedanken. Ja, ich habe Gefühle, doch ich bin nicht meine Gefühle." Das "Ich", welches solche Sätze sagen kann, ist ein hochbewusstes Ich, weshalb ich es groß schreibe und "das ICH" nenne. Hier spricht das Wesen selbst, aus seiner voll erkannten erzeugenden Bewusstheit heraus. "Hochbewusst" meint die durch Training und Schulung und Erfahrung verfeinerte oder erweiterte Bewusstheit FÜR SICH SELBST, mehr nicht. Ein ICH ist ganz simpel ein geistiges Wesen, welches SICH SELBST genauer, klarer, feiner und subtiler wahrgenommen hat als zu früheren Zeitpunkten - und seine Selbstidentität voll und ganz im Geistigen erkannt hat.      

   

Das erzeugende Wesen und sein Körper

Dieses erzeugende ICH-Wesen operiert nun im Körper und mittels Körper. Es wirkt AUS SICH SELBST heraus mit dem Körper. Wenn eine geistig erzeugte Energie (wie etwa eine Absicht) den Arm heben kann, dann bedeutet dies, dass der Körper selbst empfänglich sein muss für geistige Energie. Anders formuliert: Das, woraus der Körper "stofflich" gemacht ist, muss selbst in irgendeiner Weise "geistig" sein, denn nur Geistiges ist fähig, geistige Energie zu bemerken und sich mit ihr zu verbinden. Es sollte daher nicht verwundern, wenn die Quantenphysik bei ihrer Suche nach den Urbestandteilen der Materie genau darauf gestoßen ist ("Beobachtereinfluss").

 

Sie können also völlig entspannt davon ausgehen, dass ihre geistigen Erzeugnisse vom Körper mühelos bemerkt werden, jeder Gedanke, jedes Gefühl, jede Idee. Anders formuliert: Sie bemerken SICH SELBST in ihrem Körper. Sie bemerken ihre eigenen Erzeugnisse. Wenn Sie z. Bsp. ein starkes Gefühl fühlen, dann fühlen Sie nicht, was der Körper mit Ihnen macht - Sie fühlen, was Sie selbst erzeugt haben (der eigene Körper dient Ihnen als Resonanzwand, als spiegelndes Echo). Ohne Sie macht der Körper gar nichts (er zerfällt dann). Noch einmal: Weder das materielle Gehirn noch irgendwelche Hormone oder andere Stoffe "beschließen", etwas mit Ihnen zu machen - stattdessen reflektiert oder spiegelt oder bildet der Körper ab, dass geistige Impulse ihn beeinflussen (andernfalls könnten Sie den Arm niemals heben).   

 

Viele Menschen glauben nur deshalb, ihr Körper würde Gefühle produzieren (und nicht sie selbst), weil ihre eigenen erzeugenden Akte ihnen nicht bewusst sind. Sie bemerken SICH SELBST noch nicht klar genug (weshalb ich hier dann von relativer Unbewusstheit spreche). Diesen Menschen ist also ihre Selbstwirksamkeit nicht bewusst - und Pharmaindustrie, materialistisch geschulte Ärzte und die veröffentlichte Meinung halten Sie davon ab, ihre Selbstwirksamkeit genauer zu bemerken. Unbewusste konditionieren Unbewusste - alle Beteiligten spielen ein gemeinsames Glaubensspiel aus ihrer aktuellen Selbstbewusstheit heraus. Ändert sich jedoch diese Selbstbewusstheit, ändert sich auch das gespielte Spiel ...

 

*****

 

Wissen Sie jetzt, was geistige Energie ist? Ich hoffe doch sehr (lacht). Die für mich schönste Antwort auf diese Frage lautet: "Klar doch. Ich bin das. Ich bin diejenige wirkende Kraft, die auf meinen Körper wirkt." Tja, und dann brauchen Sie nur noch SICH SELBST einzusetzen. Glauben Sie an sich? Vertrauen Sie den eigenen Wirkungen? Bemerken Sie die Eigenqualitäten, die sie selbst erzeugen und meistens fühlen? - Vieles ist noch zu erforschen und weitgehend unklar. Ab wann wirkt eine Absicht, und wann nicht? Gibt es verschiedene Intensitäten oder Wirkungsgrade von geistiger Energie? Welche Rolle spielen konfliktäre Glaubenssätze, zumal dann, wenn sie weitgehend unbewusst sind? Gibt es förderliche Zustände von Bewusstheit, um Heilungen zu aktivieren? - Die Zukunft wird uns neue Antworten schenken (weil wir sie entdecken und erschaffen werden), doch schon heute lässt sich eine vielfach bestätigte phänomenale Wahrheit nicht leugnen: Überall auf der Welt geschehen scheinbar wunderbare und überraschende Heilungen allein aufgrund geistiger Wirkungen - der eindeutige Beweis, dass das Phänomen als solches existiert.  

 

Zum guten Schluss noch ein letzter Hinweis, der mit zunehmender ICH-Bewusstheit völlig mühelos gewusst wird: Das erzeugende Wesen selbst ist niemals krank (!). Agiert es in einem erkrankten Körper, ist es selbst vollkommen gesund. "Ich habe einen Körper, doch ich bin nicht mein Körper" - in dieser Selbsterkenntnis kommt daher große Kraft zum Ausdruck. Deshalb wünsche ich Ihnen von Herzen: Möge Ihre Bewusstheit FÜR SICH SELBST sich verfeinern und erweitern bis in diese Selbsterfahrung hinein - dann sind Sie "erwacht" zur ewigen Lebendigkeit innerhalb einer unfassbar liebenden Gottheit, die Ihnen das kostbare Geschenk der Schöpferkraft und der Selbstwirksamkeit mitten ins Herz gelegt hat.

 

Ihr

Carsten Rachow