ICH-Geist und Körper


 

 

"Wer den eigenen Körper als fest erlebt,

ist nicht im ICH-Geist."

(CR)

Wer als personales Ich den eigenen Körper betrachtet, betrachtet zumeist etwas Festes. Etwas, was auch zu diesem Ich gehört. Wird dieser Körper verletzt, wird auch dieses Ich verletzt.

 

Wer als geistiges ICH den eigenen Körper betracht, betrachtet ihn von tief innen als etwas Äußerliches. Der ICH-Geist sieht von innen die "Innenseite" des Körpers. Der ICH-Geist sieht Vibration, Impuls, Bewegung, Schwingung, Feld, Energie. Er fühlt all dies, aus sehr tiefer Ruhe und Unbewegtheit heraus. Wird dieser Körper verletzt, bleibt der ICH-Geist unverletzt.

 

Wer als personales Ich den Körper erforscht, wird die Bewegung des Arms mechanisch oder bio-chemisch erklären. Er wird nicht entdecken, welche Kraft den Arm bewegt. Er wird nicht entdecken, wer wirklich "im Arm" agiert. Er wird nicht entdecken, wer den Körper von innen her verändert.

 

Wer als ICH-Geist den Körper erforscht, wird die Bewegung des Arms geistig erklären. Er wird SICH SELBST im Arm entdecken. Er wird SICH SELBST im eigenen Körper entdecken. Jedes geistige Bild, jeder Gedanke, jedes Gefühl, jeder Impuls, kurz: alle erzeugten Energien bewegen von innen heraus den äußerlichen Körper.

 

ICH-Kraft ist leicht, sofort anwesend, wirkend, dem Körper innerlich - und heilend. ICH-Kraft fließt durch verengte "Gefäße" (das personale Ich und dessen Glaubenssätze) und bleibt daher vielen Menschen unbewusst. ICH-Kraft ist wie ein sanftes Wasser, das unterwegs auf kleine und große Felsbrocken trifft, hier gebremst und dort blockiert wird.

 

ICH-Kraft bewegt den Arm, weil jede Körperzelle selbst durchlässig ist für geistige Kraft. Kein Körper bewegt sich "aus sich heraus". Sich heilen bedeutet, mit voller (und leichter) ICH-Kraft im eigenen Körper anwesend zu sein und zu wirken.