Fernbehandlung


"Lieber Carsten, ich bin glücklich dich darüber informieren zu können, dass du phänomenale Ergebnisse im Fernbehandlungstest von Deutschland nach Bulgarien erzielt hast. Deine Ergebnisse gehören zu den Besten der ganzen Forschung im SRCMB."  (Dr. Ignatov)

Ist es möglich, über eine Entfernung von 1.700 km nur mit der Kraft der Gedanken zwei Wasserproben zu beeinflussen?

Im Test A sollte Carsten Rachow Einfluss nehmen auf eine Wasserprobe in einer normalen Plastikflasche; im Test B auf Wasser in einer stahlummantelten Flasche.  Gedanken erzeugen elektromagnetische Felder. Der in Test A gemessene Wert (in Elektronenvolt "eV") gibt Auskunft über die elektromagnetische Stärke des vom Heiler ausgehenden Einflusses. Im Test B schirmt der Stahlmantel die magnetischen Einflüsse ab, so dass diese keinen Effekt mehr erzielen können.

 

Ergebnis:

Die Norm für einen Einfluss liegt bei -1,1 eV. Carsten Rachow hat mit -4,1 eV im Test A ("Plastikflasche") und mit -2,2 eV in Test B ("Stahlflasche") exzellente Ergebnisse geliefert. Außer ihm haben nur drei von rund 800 am SRCMB getesteten Heilern diese Werte erzielt (Stand: Dezember 2008).

Prüfendes Institut:  Scientific Research Center Of Medical Biophysiscs (SRCMB), Sofia/Bulgarien


Einzigartige Resultate bei Fernexperimenten

(Text von Dr. Ignat Ignatov, Leiter des Scientific Research Centers Of Medical Biophysics (SRCMB), Sofia, übermittelt am 28. März 2009; leicht gekürzt von CR)

 

„Alle nachfolgend genannten Heiler mit einmaligen Resultaten bei Fernexperimenten verfügen über das Potenzial und die Qualitäten auf Tumorerkrankungen einzuwirken.“

 

Wenn wir über Bioeinwirkung sprechen, sind wir sehr oft nicht nur von den einmaligen medizinischen Effekten bei einer direkten Behandlung erstaunt. Erstaunlich ist auch die Tatsache, dass es Menschen gibt, die beeindruckende medizinische Ergebnisse bei einer Ferneinwirkung, sogar bei einer Entfernung von hunderten und tausenden Kilometern, erzielen. Wie aber erklärt das die Physik? Bei einem fundamentalen Experiment in der Mitte der 90er Jahre gelang es dem Chinesen Yan Sin ein signifikantes Ergebnis bei einer Ferneinwirkung auf Glukose zu erreichen. Doch Informationen über wissenschaftliche Beweise auf diesem Gebiet gibt es vor allem nach dem Jahr 2000.

 

Aleksi Simeonov, ein begeisterter Bulgare aus der Stadt Vidin, an der Grenze von Serbien und Rumänien, erzielt ein Resultat bezüglich des Wasserspektrums, das an außerordentliche menschliche Fähigkeiten grenzt. Gleiche phänomenale Resultate wie Simeonov weisen Boryana Toteva aus Bulgarien, sowie Carsten Rachow und  Dr. Gerhard Schwab aus Deutschland auf. Boryana Toteva ist eine der berühmten bulgarischen Heilerinnen aus der Stadt Pleven, in der auch Vera Kochovska arbeitet. Sie hat auch in Dubai, im Mekka des Business, gearbeitet. Sie hat ihren Kaffee mit berühmten arabischen Geschäftsleuten getrunken. Carsten Rachow ist Diplom-Oeconom und arbeitet als Management-Coach und Geistiger Heiler in Frankfurt/Main. Als ehemaliger Fussballspieler hat er mit der Wasserprobe einen ausgezeichneten Treffer gemacht. Dr. Gerhard Schwab ist einer der Menschen, die zeigen, dass sich die offizielle und die alternative Medizin integrieren. Er wohnt in der Nähe von Freiburg. In dieser Stadt wohnt auch das Phänomen in den biophysikalischen Experimenten, Harald Seidler. Einzigartige Resultate haben auch Bärbel Glosauer, Aryan Khoschbonyani, Tatyana Hristova, Daniya Nachkova, Hermann Wilhelm, Lieselotte Eder, Eveline Schwarz, die Doyen Lilyana Belomelska, Aleksandar Asenov u.a.