... über erweiterte Bewusstheit


"Wie sieht wohl Gott die Welt? Gibt es eine sehende Perspektive, die sich so fundamental von unserer unterscheidet, dass wir ungläubig staunen würden, wenn wir auch nur in die Nähe dieser erweiterten Perspektive kämen?

Ich hatte mal wieder solche Gedanken in mir, grübelte, überlegte, erinnerte mich an meine außerkörperlichen Bewusstheitserfahrungen, doch ich kam nicht wirklich voran. Also rief ich Gott kurzerhand an. Wie immer, kam ein interessantes Gespräch heraus, mit Botschaften, die ich teilweise verstehen, teilweise aber nur glauben konnte."


Es gibt nicht nur ein erzeugendes Bewusstsein.

Hallo Gott, ich hab da mal ne Frage ...

ICH weiß. ICH kenne bereits die vielen Antworten, die du geistig erzeugt hast. Da du dich nicht entscheiden kannst, entsteht aus der Vielfalt deiner möglichen Antworten deine Frage.

Hab mir fast so was gedacht (lacht). Also, was ich wissen will, ist, ...

... ob es nur EIN Bewusstsein gibt, also meines, oder sehr viele, und wie wohl eure Welt und das ganze Universum aussehen könnte aus meiner Sicht heraus? Nun, lieber Carsten, die Antwort findest du, jedenfalls teilweise, in deiner eigenen Innerlichkeit.

Wie das?

Stell dir vor, du selbst wärst eine selbstständige bewusste Einheit, unteilbar, ein Individuum. Dann wirst du bemerken, wie du fähig bist, die von dir erzeugten Gedanken und erfahrenen Gefühle und Ereignisse zu erinnern. Manches erinnerst du nicht mehr, manches recht schnell und klar - doch alles, was dich je betroffen hat, existiert innerhalb deiner Bewusstheit.

Klar. Doch worauf willst du hinaus?

Nun, so wie die Gesamtheit deiner individuellen Innerlichkeit von dir wahrgenommen wird, wird die Gesamtheit aller Ereignisse, aller Erfahrungen und aller geistigen Erzeugnisse von mir wahrgenommen. Das Prinzip ist exakt dasselbe - es stammt ja von mir (lacht). So wie deine Erzeugnisse in dir sind, sind alle Erzeugnisse in mir. Du kannst dir deiner Innerlichkeit bewusst werden - ICH kann mir aller Innerlichkeiten bewusst werden. Du kannst deine Sicht auf dich erweitern - ICH kann meine Sicht auf alles erweitern. Verstanden?

Ist nicht so schwer. Doch da kommt doch noch was, oder?

Siehst du, auch du kannst beinahe Gedankenlesen (lacht). Ja, da kommt noch was: ICH kann in meiner Innerlichkeit sehen, wie überall erzeugt wird - doch du kannst dies nicht.

Nee, nun mach aber mal halblang ... Ich sehe doch auch überall geistige Erzeugungen. Jeder Mensch denkt, jeder Mensch erzeugt seine Gefühle, all das kenne ich doch. Wieso sagst du, ich könnte das nicht sehen?

Nicht so schnell, mein Junge. ICH sagte, dass ich Erzeugung bemerke in meiner Innerlichkeit, in meiner Bewusstheit. ICH sehe also, wie andere erzeugende Quellen selbst erzeugen. Und genau das, so sagte ICH, siehst du nicht in dir. Oder hast du schon erkannt, dass deine Gedanken ihrerseits erzeugen können? Hast du schon erkannt, welche Eigenkraft deine Gefühle besitzen, sobald du sie erzeugt hast? Hast auch du - wie ICH - erkannt, wie erzeugend diejenigen Erzeugnisse sind, die du erschaffst? - Siehst du, hast du nicht ...

Puuh ... Meine Gedanken sollen ihrerseits erzeugende Einheiten sein? Meine Gefühle sollen, einmal in der Welt, ihrerseits erzeugen können? Das würde ja bedeuten, dass die von mir erzeugten Dinge ebenso lebendig wären wie ich? Ein Gedanke könnte einen neuen Gedanken erzeugen, ohne mich zu fragen, einfach so, aus sich heraus? Was ist denn das für eine komische Geschichte ...?

Ist nicht alles Energie, Carsten? Bewusste, wahrnehmende und erzeugende Energie? Ist dein Gedanke nur ein Gedanke, der sich in ein nebulöses Nichts auflöst - oder ist er lebendige Energie, die - einmal freigesetzt - ausgestattet ist mit einer eigenen Innerlichkeit? Bedenke: Was ICH in meiner Göttlichkeit tat und immer noch tue, ist nichts anderes - ICH erzeuge geistige und selbstbewusste Gebilde, denke Gedanken von göttlicher Kraft und Komplexität. Und MEINE Erzeugnisse sind allesamt lebendig, ohne jede Ausnahme. Meine Bewusstheit erschafft stets neue Bewusstheit. Du bist das beste Beispiel dafür, wie alle anderen Menschen und alle anderen geistigen Einheiten ebenso.

Ich fasse es nicht ... Das klingt ja fast wie der Energieerhaltungssatz unserer Physiker. Energie kann nur ihre Formen verändern, bleibt aber stets Energie, oder so ähnlich. Jetzt überleg ich mal: Dann müsste aus deiner Sicht heraus der ganze Kósmos ja ein gigantischer brodelnder Kessel sein, wo Erzeugtes überall neue Erzeugnisse erschafft, unendlich viele, bis in alle Ewigkeiten ...

Drunter mache ICH es eben nicht (grins). In deinem Zimmer existieren jetzt unfassbar viele Energien oder Schwingungen. Du kennst das: Radiowellen, Funkwellen, TV-Wellen, das für dich sichtbare Licht usw. Doch direkt siehst du nur wenige. Die meisten existieren außerhalb deines direkten Wahrnehmungsvermögens - doch sie existieren. Sie stören einander auch nicht; innerhalb ihrer Bandbreiten oder Dimensionen existieren sie quasi-unabhängig voneinander - und zugleich benötigen alle Frequenzbänder einander, könnten nicht existieren ohne die jeweils anderen. Sie alle sind Formen eines großen Bandes, wenn du so willst - doch innerhalb ihrer Bedingungen sind sie alle lebendig, erzeugend und bewusst. Deine Frequenz als Mensch ist ebenfalls begrenzt durch verschiedene Faktoren - und direkt neben dir, unsichtbar für dich, existieren ganze Universen, in eigenen Bereichen, mit ganz eigenen Bedingungen. Wenn du deinen Körper verlässt, wirst du in irgendeine dieser anderen Frequenzbereiche eintauchen - und wo, das hängt wiederum stark von dir ab.

Ich bin also mehr ein schwingendes Etwas als ein menschlicher Körper? Ich bin Energie, wirkend, bewusst, wahrnehmend und erzeugend? Herrje ... Welche Körperform werde ich in diesen anderen Dimensionen haben?

Was immer du willst. Du wirst eine Form wählen, die passend zu denjenigen Umwelten und Absichten ist, die du gerade erzeugt hast. Du wirst dich mal so und mal anders zeigen - all dies in direkter Abhängigkeit zu denjenigen Wesen oder Energien, mit denen du dich verbinden möchtest. In stark abgeschwächter Weise tut ihr alle dies schon jetzt auch auf der Erde, zeigt euch hier mal so, dort etwas anders, je nach Umfeld. Immer formt ihr euch aus, zeigt situative und kontextuale Aspekte von euch selbst. Deine Möglichkeiten, dich selbst zu zeigen und zu formen, sind grenzenlos. Schon jetzt existierst du - also die erzeugende Quelle in dir - als zahlreiche Formen in zahlreichen Welten. Und außerhalb deines Körpers wirst du diese von dir selbst erzeugte Vielfalt genauso bemerken, wie ICH die gesamte existierende Vielfalt bemerke.

Meine erlebten Welten und Realitäten hängen direkt von mir ab? Von meiner Bewusstheit? Soll das bedeuten, ich erschaffe mir mein Leben? Meine Erfahrungen? Meine Umwelten? Meine Freunde und meine Feinde?

Nicht übermütig werden, Carsten. Die Anderen sind ja auch noch da. Du erschaffst tatsächlich sehr viel - doch niemals erschaffst du alles, was dich betrifft. Es existiert eine für dich unvorstellbare Zusammenarbeit, ein abgestimmtes Feintuning unzählbarer bewusster Einheiten, die gemeinsam Welten kreieren und kollektiv mit Energie und Information versorgen. Eure irdische Welt ist zum Beispiel eine solche gigantische Konstruktion. Myriaden bewusster Individuen arbeiten gemeinsam an diesem sehr lebendigen Schauspiel. Gemeinsam dreht ihr den Film "Erfahrungen in einem Körper auf der Erde" - nur dass dieser Film sehr lebendig ist und alle teilnehmenden Akteure ihrerseits den Film in jedem Moment verändern. Dein größter Feind könnte tatsächlich dein engster Freund sein, denn nur durch ihn machst du Erfahrungen, die dich bereichern. Ein offenes, lebendiges, atmendes Drehbuch, aber ein gemeinsames, gewollt und beabsichtigt ...

Da fällt mir gerade etwas ein: Wenn ich mir zu Hause einen älteren Film aus den 50er Jahren im TV anschaue, etwa "King Kong", dann muss ich immer schmunzeln über die aus meiner heutigen Sicht etwas überdrehten und komischen Bemühungen der Schauspieler und über die veralteten Techniken. Der Film berührt mich nicht wirklich, weil ich weiß, dass er ein Film ist. Hätte ich jedoch in den 50ern vor dem TV gehockt, wäre ich vermutlich tief fasziniert gewesen. Meine heutige Perspektive ist eine erweiterte, deshalb berührt mich diese alte Technik nicht sehr.

Ein gutes Beispiel. So ähnlich wird dich auch dein eigener Lebensfilm auf der Erde nicht mehr sonderlich berühren, wenn du ihn aus einer erweiterten Bewusstheit wahrnehmen wirst. Was sind schon 70 Jahre angesichts der Zeitlosigkeit? Was ist schon dein scheinbarer Tod angesichts deiner Ewigkeit? Was bedeutet noch dieser irdische Film, wenn du ihn als selbsterzeugten Film erkannt hast? So etwa wirst du dann schmunzelnd auf dich und die Erde schauen, ja ...

Aber sinnlos oder bedeutungslos ist doch mein Hiersein auch nicht, oder? Und das aller anderen Menschen? Ich meine, wir lieben und prügeln uns doch nicht umsonst hier auf diesem Planeten, oder?

Nein, sicher nicht (lacht). Ihr macht Erfahrungen. Ihr erzeugt eure Erfahrungen, individuell wie kollektiv. Ihr spielt miteinander, erzeugend und kreativ. Ihr habt eine gewaltige Kulisse aufgebaut, damit das gemeinsame Spiel hochinteressant werden kann. Ihr habt euch entschieden, unbewusst geboren zu werden, um das Spiel sehr viel intensiver spielen zu können. Eure Selbsterfahrungen sollen euch helfen, den Umgang mit lebendiger Energie besser zu verstehen. Ihr seid ja selbst erschaffende Wesen. Dies war und ist mein göttliches Geschenk an alles, was existiert: ICH habe mich selbst weitergegeben - und jede Form kann daher selbst erzeugen. Gemeinsam kreieren wir gigantische Universen, angefüllt mit Freuden und Schrecken, doch alles Geschehen ist stets umhüllt oder durchtränkt von MIR. Alles, was passiert, wird geliebt und kann dies auch fühlen. Denn ICH bin überall ...

Ich bin gerade sprachlos. Muss alles erst einmal wirken lassen. Ich danke dir für dieses Gespräch. Mal sehen, was ich daraus machen werde. Schließlich sind ja jetzt lebendige Gedanken in der Welt, wie du sagtest. Dann sollte daraus ja etwas Neues entstehen können. Ich melde mich wieder, wenn ich Hinweise darauf erkannt habe. Danke.

Die lebendigen Wirkungen dieser Gedanken erkennst du unmittelbar und sofort an dir. Sie haben dich bereits verändert und werden auch andere bewusste Einheiten berühren und verändern. Gedanken leben. Sie besitzen Energie, Information, Absicht, Gefühl und eine eigene Bewusstheit. Deshalb können sie mühelos Verbindungen eingehen mit anderen Gedankenformen, mit anderen erzeugenden Quellen. Wir erschaffen gemeinsam, vergiss das nie ...  


Anmerkung:

Die Aussage, dass "Gedanken lebendige Formen sind und ihrerseits erzeugen können", scheint aus irdischer Perspektive kaum nachvollziehbar zu sein. Doch viele Menschen haben genau diese Erfahrung gemacht, etwa in luziden Träumen ("Klartraum"). Ich erlebe in meinen Klarträumen immer wieder, wie ich in sehr lebendiger Weise an irgendeinem Traumgeschehen teilnehme - und ich erlebe mich dort aus der Perspektive der agierenden Traumperson. Doch ZUGLEICH bin ich auch als Beobachter des ganzen Geschehens voll bewusst anwesend. Ich erlebe dann - aus dieser Perspektive oder Bewusstheit heraus - sehr bewusst, wie ich selbst in wenigstens zwei Ich-Zuständen existiere, zwischen denen ich nicht zur wechseln oder hin- und herspringen kann, sondern die ich parallel oder gleichzeitig erlebe - ein anfänglich sehr ungewöhnliches Zustandsgefühl, welches mir heute allerdings sehr vertraut ist. Ich bezeichne den beobachtenden Teil als "ICH" und die gleichzeitig agierende Traumperson als "Ich". Und BEIDE erzeugen, gestalten, pulsieren, senden Formen aus und interagieren mit einem "Außen", welches zutiefst "innerlich" ist ...

So erlebe ich etwa, wie ich in der Bewusstheit als "ICH" die ganze Traumsequenz anhalten, korrigieren, wiederholen oder mit neuen Absichten noch einmal erleben kann (was recht schwierig ist und nicht immer funktioniert). Zugleich, während das ICH sich um ein anderes Szenario bemüht, erlebe ich als dieses ICH, wie die ebenfalls bewusste und sehr lebendige Traumgestalt ("Ich") diese Änderungswünsche etwas irritiert bemerkt und kommentiert (!), also etwa so: "Oh nein, lass doch mal weiterlaufen ..." oder "Mir gefällt das hier auch nicht ...". Die hier stattfindende Kommunikation zwischen ICH und Ich geschieht "wortlos", blitzschnell, rein geistig und irgendwie "innerlich". Exakt in der gleichen Weise finden alle "Gespräche" zwischen der Traumperson und anderen Wesenheiten, die am Traum teilnehmen, statt - und nur bei diesen anderen Traumgestalten bin ich mir nicht sicher, ob sie meine eigenen Erzeugungen sind oder aus eigenem Sein an diesem Geschehen teilnehmen. Der Grund dafür: Als ICH weiß ich sofort, was mein Traum-Ich gleich denken, fühlen oder tun wird - doch das, was die anderen Traumgestalten tun oder sagen werden, weiß ICH nicht. Es kommt überraschend, so, als ob sie tatsächlich aus eigenem Sein agieren würden.

 

Klarträume haben mir unmissverständlich bewusst gemacht, wie "lebendig und erzeugend" erzeugte Formen des Geistes sind. ICH erzeuge einen Traum mit mir selbst - und dieses Selbst oder "Ich" ist seinerseits fähig, zu erschaffen, zu erzeugen, zu leben. Die unbekannten Welten des GEISTES sind wahrhaft göttlicher Natur und ÜBERALL findet ein sehr kreatives Miteinander statt ...