Willkommen in der IBANETIK-Akademie


IBANETIK ist die Botschaft von der erzeugenden ICH-Aktivität. IBANETIK ist ein neues Wort, noch nie dagewesen, eine Verbindung aus "ICH-bin-aktiv" (abgek.: IBA) und "Noetik" (hier neu geformt als "Netik"). Das Wort Noetik ist abgeleitet vom griechischen Wort noētós (deutsch: geistig wahrnehmbar) und bedeutet "Lehre vom Denken, vom Erkennen geistiger Gegenstände". Ergänzen wir "Netik" mit "ICH-bin-aktiv", erhalten wir das, was IBANETIK bedeutet:

 

IBANETIK – Botschaft vom geistigen ICH,

das sich selbst als aktiv erzeugend wahrnehmen kann.

 


Die IBANETIK-Akademie: Erforschung des eigenen ICHs

In einer "Akademie" werden vor allem vier grundlegende Aktivitäten ausgeübt: Forschung, Lehre, Bildung und Ausbildung. Wer Teilnehmer oder Mitglied einer Akademie geworden ist, darf sich daher "Akademiker" nennen und seine Tätigkeiten mit dem Adjektiv "akademisch" beschreiben. IBANETIK forscht, lehrt, bildet und bildet aus.

 

Gegenstand der IBANETIK-Akademie ist das ICH des Menschen.

Mit diesem kleinen Satz über den Gegenstand der Akademie wird ein extrem wichtiger Unterschied zwischen der IBA-Akademie und anderen Akademien sichtbar. Denn: Der betrachtete "Gegenstand" ist kein Gegenstand. Das ICH ist keine Sache. Es ist noch nicht einmal ein Objekt. Das ICH kann zwar von außen objektiviert werden, doch alles, was man dann erforscht, ist seine Vorstellung vom ICH - nicht das ICH selbst.

Damit taucht die so wichtige Frage auf, ob es uns denn überhaupt möglich ist, das ICH zu erforschen, besser zu begreifen und seine Möglichkeiten zu erkunden? Schließlich kann das ICH nicht wie eine Bakterie unter ein Mikroskop gelegt und studiert werden. Die zweite Frage folgt sofort: Kann denn ein ICH überhaupt von außen, also von einem anderen Menschen, erforscht werden - oder kann das ICH sich vielleicht nur selbst erforschen?

 

Sie merken sicher schon, worauf ich hinaus will: In der IBANETIK-Akademie verfolgen wir konsequent den Grundsatz, dass das ICH sich nur selbst erforschen kann und soll. Von außen können Anregungen kommen, Hinweise, Ideen usw. - doch niemand darf und soll sich anmaßen, das ICH eines anderen Menschen besser lesen, besser verstehen und auch besser stärken zu können als eben dieses ICH. Deshalb lautet ein typischer IBANETIK-Lehrsatz so: "Glaube einem Lehrer nichts. Kein Wort. Prüfe seine Worte wohlwollend, doch dann glaube nur dir und deinen eigenen Überprüfungen." Damit rufen wir nicht etwa auf zu Egoismus, Ignoranz und Isolation gegenüber Lehrern, Ausbildern oder anderen Mitgliedern, sondern wollen von Anfang an ins Bewusstsein heben, dass ein jeder IMMER SCHON sein eigener Meister, seine eigene Lehrerin gewesen ist. Denn wenn ich den Reden eines Lehrers folge, wer hat dann entschieden, genau dies tun zu wollen? Eine Teilnehmerin des ICH-Kreises brachte dies schön auf den Punkt, als sie ein T-Shirt bedrucken ließ mit dem Satz: "Ich bin meine werdende Meisterin." Diese Einsicht zu fördern und durch tatsächlich erfahrbare und überprüfbare Phänomene zu stärken, ist das Ziel der IBANETIK-Akademie.

  

Die Erforschung des ICH

Nach reiflicher Abwägung habe ich mich dazu entschieden, die akademische Erforschung des ICH nicht in der Weise betreiben zu wollen, wie wir sie aus klassischen Akademien oder Hochschulen gewöhnt sind, also mit der Vermittlung von Lehrstoff, welcher bestenfalls verstanden, schlechtenfalls unverstanden reproduziert werden soll. Die IBANETIK-Akademie kennt kein "objektives" Wissen, kennt keine "Prüfungen" und natürlich auch keinen "Abschluss", keinen akademischen Titel (lacht).

Stattdessen kennt die IBANETIK-Akademie subjektive Erfahrungsberichte, subjektive Fortschritte und das zunehmend glückliche, selbstbewusste und befreite Individuum. Was nützt ein Diplom, wenn die Augen traurig sind? Unser "IBANETIK-Diplom" ist das eigene Wesen, ist die einzigartige Person oder Wesenheit, ist die teilweise unsichtbare, aber spürbare Ausstrahlung des Menschen. Jeder benotet sich hier selbst, jeder ist sich selbst der eigene Maßstab, ist sein eigener Führer, Lehrer, Meister - und Schüler.

 

Gemeinsames Verständnis erfordert verstandene Bedeutungen.

Um nun für die individuelle Erforschung des ICH und den gegenseitigen subjektiven Erfahrungsaustausch eine gemeinsame Sprache nutzen zu können, ist es sehr hilfreich, wenn Einigkeit besteht bei den grundlegenden Bedeutungen - andernfalls könnten wir nicht miteinander reden. Was meine ich, wenn ich "Seele" sage? Und was nicht? Was meinst du, wenn du "Wesen" sagst, wenn du vom "ICH" und vom "Ich" sprichst? Hilfreich für das gegenseitige Verständnis ist deshalb auch ein konstruiertes Strukturbild vom ICH, an welchem sich alle Forschenden ausrichten können. Ziel ist nicht, ein solches Strukturbild als objektives Wissen oder spirituelle Wahrheit anzubieten, sondern als hilfreiches Konstrukt, welches lediglich der Förderung des gegenseitigen Verständnisses dienen soll, mehr nicht.

 

In dieser Online-Akademie können alle IBA-Mitglieder daher Texte studieren, die zum Ziel haben, wichtige Begriffe in ihren Bedeutungen zu klären. Die Texte stammen anfänglich alle von mir, sollen dann jedoch ergänzt, verbessert und angereichert werden durch Textbeiträge anderer IBA-Akademiker. So hoffe ich, wird im Laufe der Zeit ein intensiveres Verständnis vom ICH entstehen, gestützt von geklärten Bedeutungen und orientierenden Strukturbildern. Die Akademie wird also "atmend" sein, ein lernendes Gebilde, offen und neugierig für neue Einsichten, Erfahrungen und Beiträge, doch auf einer gemeinsam vereinbarten Grundlage.

 

Lesen ist innere Vorbereitung - Erfahrung ist subjektive Überprüfung.  

Kein IBA-Student soll glauben, allein durch das Lesen von Texten - seien sie auch noch so schön, tiefgründig, stimmig oder was auch immer - seinen aktuellen Ich-Zustand verbessern zu können. Das Lesen fremder Texte mag anregend oder inspirierend sein und auch neues Wissen anbieten, doch Wahrnehmung hinterlässt keine Rillen im ICH-Geist. Dies leistet nur die aktive Erzeugung von eigenen Gedanken. Wer liest, nickt, und dann zur Tagesordnung übergeht, bleibt, wie er gerade ist. Nur das eigene Nach- und Durchdenken fügt dem Vorhandenen etwas hinzu. Deshalb bemühen wir uns bei IBANETIK darum, das Gelesene durch überprüfbare subjektive Erfahrungen zu ergänzen. Das Textstudium bereitet uns innerlich vor auf neue Erfahrungen - und erst dann verändert sich ein "Ich". Und das erzeugende "ICH" natürlich ebenso (lacht) ...

 

Selbstheilung als höchstes Ziel

"Heilung" ist ein großes Wort und kann viele Bedeutungen transportieren. In der Akademie versuchen wir, die geistig-seelischen Selbstheilungskräfte zu wecken, zu stärken, zu erkunden. Mancher fühlt sich bereits geheilt, wenn ein zwickendes Beziehungsproblem gelöst ist. Ein Anderer ist "heiler", wenn er (oder sie) beruflich vorankommt oder wenn eine neue Gott-Beziehung entstanden ist. All dies ist wichtig - doch im Fokus der IBANETIK-Akademie stehen eindeutig die medizinischen Heilungen von Körper und Psyche. Hier wollen wir neue Akzente setzen und die inneren Heilungskräfte fördern helfen.

 

Sie wollen mitforschen, wollen IBANETIK-Student werden, wollen vielleicht gesunden?

Das wäre super. Dann bitte ich Sie, zunächst Mitglied im IBA-Heilkreis zu werden. Dazu müssen Sie sich selbst ein Jahr lang zur Teilnahme verpflichten und eine Gebühr von 50,-/Monat bezahlen. Sie erhalten dann das Passwort für die Akademie und können auf alle dort angebotenen Texte zugreifen. Im IBA-Heilkreis (den wir auch "ICH-Heilkreis" nennen) bekommen Sie die Komponente "Überprüfung durch Erfahrung" geboten. Sie werden dort auch Gemeinschaft finden (wenn Sie das möchten), werden auf Menschen treffen, die selbst viel gelitten haben (inklusive Carsten Rachow) und dies heute nicht mehr oder kaum noch tun.

 

Die Entscheidung liegt, wie immer, ganz bei Ihnen. Ich wünsche Ihnen von Herzen bewusste und selbstbestimmte Entscheidungen.

 

Mit Dank

Ihr

 

Carsten Rachow